Moveo Themenapéro vom 28. November 2007

Auch der letzte Moveo Themenapéro in diesem Jahr war ein aufschlussreicher und spannender Abend. Am 28. November 2007 trafen sich Interessentinnen und Interessenten zum dritten Mal dieses Jahr um die Referate zu hören, den fachlichen und persönlichen Austausch zu pflegen, bei einem Raclette den Abend abzurunden und gleichzeitig unser diesjähriges Schwerpunktthema „Handlungskompetenz“ abzuschliessen. Der Themenapéro stand unter dem Thema „Planen und Umsetzen von kompetenzorientierten Bildungsmassnahmen“. Kompetenzorientierte Bildungsarrangements umzusetzen grenzt fast schon an Kunst. Dies zeigten Joachim Liebermann, der einen Einblick in ein Ausbildungsdesign für Assistenzärzte am Operationstisch gab, sowie Gabrielle von Arx, die von einem Curriculum berichtete, das mittels Problem-Based-Learning-Ansatzes strukturiert wird.

Gabrielle von Arx, Dozentin an der Schule für Ergotherapie Zürich, berichtete von der Konzeption, der Umsetzung und dem Aufbau des Studiengangs für Ergotherapeutinnen und -therapeuten. Den Fokus richtete sie auf den bei der Schule für Ergotherapie gelegten Schwerpunkt, das Problem Based Learning. Sie berichtete von Stolpersteinen und Erfolgen, die sie bei der Umsetzung erlebte.

Gabrielle von Arx, Dozentin an der Schule für Ergotherapie Zürich, berichtete von der Konzeption, der Umsetzung und dem Aufbau des Studiengangs für Ergotherapeutinnen und -therapeuten. Den Fokus richtete sie auf den bei der Schule für Ergotherapie gelegten Schwerpunkt, das Problem Based Learning. Sie berichtete von Stolpersteinen und Erfolgen, die sie bei der Umsetzung erlebte.

Das zweite Referat hielt Joachim Liebermann, Anästhesist am Merian Iselin Spital in Basel, der an einem Bildungsprojekt für Assistenzärztinnen und -ärzte mitgearbeitet hat. Dieses hatte zum Ziel, den bis anhin fehlenden Transfer der Theorie in die Praxis zu fördern. Er berichtete eindrücklich, wie wichtig es ist, dass auch die Rahmenbedingungen stimmen müssen, damit kompetenzorientierte Ausbildungen eine Chance haben.

Das zweite Referat hielt Joachim Liebermann, Anästhesist am Merian Iselin Spital in Basel, der an einem Bildungsprojekt für Assistenzärztinnen und -ärzte mitgearbeitet hat. Dieses hatte zum Ziel, den bis anhin fehlenden Transfer der Theorie in die Praxis zu fördern. Er berichtete eindrücklich, wie wichtig es ist, dass auch die Rahmenbedingungen stimmen müssen, damit kompetenzorientierte Ausbildungen eine Chance haben.

Den Referaten wurde nicht nur aufmerksam gelauscht, die Teilnehmenden nutzten auch die Gelegenheit zur Diskussion.

Den Referaten wurde nicht nur aufmerksam gelauscht, die Teilnehmenden nutzten auch die Gelegenheit zur Diskussion.

Dem winterlichen Wetter angepasst war der kulinarische Rahmen, ein Raclette. Marco Gfeller hat eifrig geschabt...

Dem winterlichen Wetter angepasst war der kulinarische Rahmen, ein Raclette. Marco Gfeller hat eifrig geschabt...

...damit alle an der Wärme den feinen Käse geniessen konnten.

...damit alle an der Wärme den feinen Käse geniessen konnten.

Auch die informellen Gespräche fanden einen geeigneten Rahmen.

Auch die informellen Gespräche fanden einen geeigneten Rahmen.