Fallstudie – theoretische Grundlagen

Über die Fallstudie als Prüfungsmethode ist wenig Theorie vorhanden. Dies obwohl die Fallstudie ihren Siegeszug als Unterrichtsform bereits 1908 mit der Gründung der Harvard Business School begann. Mit der Fallstudie wurde die Zielsetzung verfolgt, aus den Studierenden durch die Bearbeitung ausgewählter Fälle aus dem Berufsalltag bessere Wirtschaftsfachleute und bessere Problemlöser zu machen. Bis heute ist die Methode umfassend im Einsatz.

Folgende Literatur ermöglicht einen theoretischen Einblick in die Methodik der Fallstudie:

Germann-Hänni, M. (2012): Verknüpfung von Theorie und Praxis: Bachelorstudierende erstellen Fallstudien. BFH impuls, September 2012, S. 16–17. Hier finden Sie den Artikel.

Jarosch-Frötscher, C. (2009/2010): FALLMETHODE… eine Möglichkeit, den meist nur unzureichenden Praxisbezug der ökonomischen Bildung an den Schulen wirksam zu verbessern. Wissensimpuls, 5–09/10, S. 64–66. Hier finden Sie den Artikel.

Preckel, D. (2006): Fallstudien – unverzichtbar und lehrreich. Eine der grossen Methoden gerade für die Berufsbildung. Netzwerk, 04/06, S. 32–33. Hier finden Sie den Artikel.

Beitragsbild_Panorama_Gelesen