Kompetenznachweise – die Zukunft in der Berufsbildung?

Tagung der Schweizerischen Gesellschaft für angewandte Berufsbildung „SGAB“ vom 01. Juni 2018

Die Kompetenznachweise begleiten Schülerinnen und Schüler, Lernende und Erwachsene in ihrer Sekundarstufe I über die Sekundarstufe II bis hin zur Weiterbildung. Beispielsweise setzt der Lehrplan 21 vermehrt auf Kompetenzorientierung, ebenso die Berufsbildung mit neuen Ansätzen wie Individueller Kompetenznachweis oder e-Portfolios. Wie setzen die verschiedenen Stufen diese ein? Wo gibt es Anknüpfungspunkte bei den beiden Übertritten?

Verschiedenen Referentinnen und Referenten zeigen aus Forschung und Praxis die Erfahrungen auf, weisen auf die Zukunft der Kompetenznachweise hin und sprechen verschiedene Akteure an; ob Lehrpersonen der Stufen Sek I und II, Berufsbildende, Vertretende aus der OdA oder Kantone.

Folgenden Expertinnen und Experten sowie Referentinnen und Referenten für Impulsvorträge nehmen an der Tagung teil:

  • Florina Stefanica, Mitarbeiterin Lehre und Forschung, Institut für Erziehungswissenschaften, Berufs-, Wirtschafts- und Technikpädagogik, Universität Stuttgart
  • Claudia Henrich, Co-Leiterin Masterstudiengang Sonderpädagogik, HfH
  • Annina Studer, Leiterin Bereich Arbeitswelt, INSOS
  • Susanne Oberholzer, Präsidentin OdA Hauswirtschaft Schweiz
  • Roland Hohl. Geschäftsleiter IGKG Schweiz und Petra Hämmerle, Unternehmensleitung Ectaveo AG und Konvink AG
  • Daniel Preckel, Leiter schulische Bildung, Kanton Luzern
  • Rebekka Risi, Geschäftsführerin, Verein «Modell F» (Flexibilisierung von Bildungsgängen)

Zusätzliche Informationen finden Sie auf der SGAB Webseite oder hier im PDF.